Facebook Custom Audiences ist datenschutzwidrig

Facebook Custom Audiences ist datenschutzwidrig

Ihr Ansprechpartner Carl Christian Müller | In Aktuell, Presse | Am 6. Juni 2018


 
Der Einsatz von Facebook Custom Audiences verstößt gegen das Datenschutzrecht. Das hat das Verwaltungsgericht Bayreuth am 08.05.2018 in einem von einem Online-Shopbetreiber geführten Eilverfahren gegen das das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) entschieden.

Der Shop-Betreiber hatte das Werbe-Tool „Custom Audiences“ von Facebook auf seiner Seite im Einsatz. Hiergegen war das BayLDA mit einem Untersagungsbescheid vorgegangen, wogegen der Shop-Betreiber sich vor dem VG Bayreuth vorgegangen war. Nach seiner Auffassung war das Vorgehen rechtmäßig, das er mit Facebook einen sogenannten Auftragsdatenverarbeitungsvertrag geschlossen habe.

Keine Auftragsdatenverarbeitung zwischen Shopbetreiber und Facebook

 
Die Nutzerdaten erhebe also nicht Facebook in eigener Verantwortung, sondern in seinem Auftrag, Facebook werde also quasi nur als verlängerter Arm des Shopbetreibers tätig. Dem wollte das VG Bayreuth nicht folgen. Die Beurteilung, ob tatsächlich eine Auftragsdatenverarbeitung vorliege, sei nämlich unabhängig von der konkreten Rechtsnatur der Beauftragung. Vielmehr komme es darauf an, ob dem Auftragnehmer (in diesem Fall also Facebook) ein eigener Wertungs- und Entscheidungsspielraum zustehe. Müsse dies bejaht werden, liege keine Auftragsdatenverarbeitung vor.

Da es aber allein im Ermessen von Facebook liege, wer beworben werde und wer nicht, müsse einem selbständigen Tätigwerden ausgegangen werden. Daher könne nicht von einer Auftragsdatenverarbeitung werden. Vielmehr liege hierin eine sogenannte Funktionsübertragung auszugehen.

In der Folge sei von einer Datenübermittlung des Shopbetreibers an Facebook auszugehen. Für eine solche Übertragung existierte jedoch keine ausreichende Rechtsgrundlage. Diese sei auch nicht in § 28 Abs.2 S.2 BDSG (Listendaten-Privileg) zu finden, da E-Mail-Adressen nicht unter diese Ausnahmeregelung fielen.

Erläuterung:

Im Datenschutzrecht gilt das Verarbeitungsverbot mit Einwilligungsvorbehalt. Daten von Webseitennutzern dürfen also nur erhoben werden, wenn entweder der Nutzer eine informierte Einwilligung erteilt hat oder aber ein gesetzliche Erlaubnistatbestand vorliegt.

Einsatz von Facebook Custom Audiences künftig noch möglich?

 
Zwar ist die Entscheidung noch nach alter Rechtslage ergangen. Aber auch unter der Geltung der DSGVO dürfte die Entscheidung möglichweise nicht anderes ausfallen. Eine gestzliche Grundlage zur Übermittlung von personenbezogenen Daten im Rahmen von Facebook Custom Audience könnte allenfalls in Art. 6 Abs. 1 lit f. DSGVO zu finden sein. Ob aber die im Rahmen dieser Erlaubnisnorm vorzunehmende Abwägung zwischen den Interessen des Webseitenbetreibers auf der einen Seite und denen der Webseitennutzer auf der anderen Seite zu Gunsten des Webseitenbetreibers ausfallen wird, dürfte fraglich sein.

Soweit uns bekannt ist, ist dies die erste gerichtliche Entscheidung zum Einsatz von Facebook Custom Audiences. Es bleibt nun abzuwarten, ob der Shopbetreiber gegen die Entscheidung Rechtsmittel einlegt und ob die Parteien neben dem Eilverfahren auch den Weg ins Hauptsacheverfahren suchen. Im einstweiligen Rechtsschutz nimmt das Gericht lediglich eine summarische Prüfung vor. Eine Entscheidung im Hauptsacheverfahren könnte also durchaus noch anders ausfallen.

Haben Sie bereits eine DSGVO-konforme Datenschutzerklärung?

 
Seit dem 25.05.2018 müssen alle Webseitenbetreiber eine Datenschutzerklärung vorhalten, die den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung entspricht. Nutzen Sie hierzu unseren DSGVO-Datenschutz-Generator, mit dem Sie Ihre individuelle Datenschutzerklärung in wenigen Minuten erstellen können.

  • SOS Datenschutzgenerator:
  • DSGVO-konform
  • Von Anwälten entwickelt
  • Mit vielen wertvollen Umsetzungshinweisen

 
 

IconZu dem Thema Medienrecht halten wir bundesweit regelmäßig Vorträge. Die nächsten Veranstaltungen finden Sie hier. Sofern auch Sie Interesse an einem solchen Vortrag haben, sprechen Sie uns gerne an.

IconInformationen zu unserer Tätigkeit im Medienrecht finden Sie hier.

IconÜber aktuelle Entwicklungen im Medienrecht, Urheberrecht und Telekommunikationsrecht informieren wir mit unserem Newsletter, den Sie hier abonnieren können.

Ihr AnsprechpartnerCarl Christian Müller

Rechtsanwalt Carl Christian Müller
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

T. 030 2064368 10

F. 030 2064368 11

info@mueller-roessner.net


Related Posts